Ist dein Tisch Bier-resistent?

Tisch aus Bergulme und Bier

Wir erhalten immer wieder Anfragen zum Restaurieren verschiedener Möbel. Insbesondere Tische sind durch den regelmässigen, intensiven Gebrauch und der entsprechenden Abnutzung einer schnelleren Alterung unterworfen. Alle J A C O B Y - moebel kannst du selbstverständlich jederzeit bei uns restaurieren lassen. Möbel anderer Hersteller oder Epochen gerne auf Anfrage. Bei vielen Möbeln warten versteckte Tücken, da muss man auf der Hut sein. Ist ein Möbel aus Massivholz oder aus Furnier, wie dick ist dieses Furnier, hat da bereits jemand vor dir geschliffen? Solche Furniere sind oft wenige Zehntelsmilimeter dick, also aufgepasst :-)

Aber auch die Frage nach der bestehenden Oberfläche ist leider oft schwierig zu bestimmen. Geölt, gewachst, gebeizt, geseift, lackiert... Mit allen verfahren wir anders. Insbesondere Tische sind heute allerdings oft geölt, und einen geölten Tisch kannst du mit einem einigermassen überschaubaren Aufwand selber auffrischen.

Hier erfährst du, wie du deinen Tisch selber restaurieren kannst und ob er auch wirklich Bier-resistent ist. (siehe weiter unten)

Wenn du also über Geduld und etwas Ausdauer (schleifen benötigt Körpereinsatz) verfügst, dein Tisch bereits geölt war, und du alles nötige zur Hand hast, steht dem Abenteuer Tischrenovation nichts im Weg.


Abenteuer DIY - Tisch - Restaurierung! so gelingt sie dir!

  • Ist noch viel Öl drauf, entfernst du den alten Belag am besten mit einer Ziehklinge. Ansonsten dauert Schritt 2 lange und du benötigst viel Schleifpapier.
  • Schleifen immer in Faserrichtung. Nie Quer zur Maserung und auch nicht husch - husch im Zickzack von links nach rechts.
  • Mit 100er Körnung beginnen und langsam hocharbeiten bis 180er Körnung. Nach eigenem Wunsch auch feiner.
  • Nach dem schleifen, mit einem nassen Lappen die Tischoberfläche wässern, damit sich die Holzfasern aufstellen.
  • Nach ausreichender Trocknungszeit diese wieder in Faserrichtung mit 220er Körnung abschleifen.
  • Staub entfernen, mit einem Besen oder Staubsauger oder abpusten :-)
  • Jetzt mehrere nichtfasernde Baumwolllappen bereitlegen. Und alle Schritte zügig ausführen.
  • Aus einer Tischecke grossflächig und zügig eine ordentliche Menge Öl auf der gesamten Tischfläche verteilen und einmassieren. - Überschüssiges Öl zurückgiessen. Mit einem neuen Lappen sofort trocken reiben. Die Oberfläche (und auch die Kannte) muss vollständig trocken sein, auch an der Tischunterkannte können sich Tropfen bilden, diese nicht vergessen.
  • Wenn du das überschüssige Öl zu langsam oder nicht ordentlich genug einmassierst und abwischst, trocknet es ein und hinterlässt eine speckige unschöne Oberfläche. Also Hopp-Hopp!
  • Wichtig, je mehr Reibung und Wärme, desto tiefer kann das Öl ins Holz eindringen.
  • Nach 24 Stunden die letzten Schritte mit weniger Öl wiederholen.

Achtung, viele Öle sind selbstentzündend! Die Lappen ausgebreitet austrocknen lassen und danach im Kehricht entsorgen.

Ein vollständiges Öl-Set kannst du gerne bei uns beziehen. Viel Spass!


Dein Tisch und der pH - Wert

Bereits verschiedene Restaurants durften wir mit unseren Bistrotischen ausstatten. Unter anderem das Basler Bierrevier mit einer der grössten Offenbieranlagen. Darauf müssen die Tische natürlich entsprechend vorbereitet sein.

Die Naturöle, welche wir für unsere Möbeloberflächen verwenden, bestehen zu einem grossen Teil aus verkochten Pflanzenölen. Hauptsächlich Wolfsmilch, aber auch Lein- und Sonnenblumenöl. Sie sind Geruchs- und Emissionsfrei.

Nach einer Aushärtezeit von ca. zwei Wochen härten die Öle vollständig aus und bieten grossen Schutz gegen viele aggressive Flüssigkeiten.

Bier ist mit seinem pH von etwa 4-5 ähnlich sauer wie Kaffee und vermag es nicht, so behandelte Oberflächen anzugreifen. Da ist Wein und erst recht Orangensaft schon einiges aggressiver und sollten nach Möglichkeit rasch weggeputzt werden.

Wer aber gerne B-52 mixt und nicht spart mit dem österreichischen Inländer, auch bekannt als Stroh 80, dem wird es in diesem Zustand wohl auch egal sein ob da eine Lache der pinken Flüssigkeit liegen bleibt. Leider ist dabei Fleckenbildung vorprogrammiert. Aber immerhin erinnern diese dann an lustige Zeiten mit Freunden.

Sollte es aber vorkommen, dass viel zu viel dieser listigen Flüssigkeiten unser System reizten und sich Magensaft über die Tische ergiesst, so wird dem Betroffenen wohl eine Bouillon helfen. Die Tischoberflächen werden durch den pH Wert von knapp unter 2 aber erheblich strapaziert.

Wir wünschen euch bei der Restaurierung eurer Tische oder im Bierrevier viel Vergnügen.

 

Euer J A C O B Y - Team

Cyrill, Boniface und Jan

Jan ThüringJacoby